• Daily Musings

    Intensiv-Arbeitstags-Vorbereitungen

    Heute war wieder einiges zu tun. Denn den morgigen Feiertag werden wir nutzen um die letzten Korrekturen am Sagenbuch zu machen und es denn auf die Reise zu schicken. Da also Morgen keine Zeit für große Kochaktionen sein wird, habe ich schon mal ein Ciabatta fürs Frühstück gebacken, einen Nudelsalat vorbereitet, kurz überlegt, ob ich noch einen Kuchen backe, davon denn doch Abstand genommen und lieber mal zwischendrin in den Garten gehüpft und ein wenig fotografiert.

    Während dessen hat Viktor die Einkaufsrunde absolviert und mir sogar Blumenerde mitgebracht. So konnte ich denn auch die Bienenweide in die Erde bringen und einige andere Pflanzen umtopfen. So langsam kommt da einiges in Gang. Heute Morgen sah es eher nach einem Indoor-Tag aus, aber nun ist es doch noch schön geworden und so werde ich denn mal noch ein wenig auf die Terrasse gehen und stricken.

    Ich wünsche Euch einen schönen Feiertag.

  • Daily Musings,  Wollkram

    Resteverwertung

    Sockenstricken ist etwas, was ich sehr gerne mache. Allerdings birgt es auch ein Problem, es bleibt immer ein Rest übrig. Meistens zu wenig, um es für etwas Sinnvolles zu gebrauchen, also wickele ich es auf und lege es zur Seite. Dieses nun hat zur Folge, dass ich eine ganze Schublade Wollreste hatte, aber nicht wusste, was damit anfangen. Wegwerfen mag ich so etwas nicht. Gestern hatte ich dann eine Idee. Ich berichtete ja bereits, dass ich aufgrund meiner Dämlichkeit gezwungen war, den Tag auf der Terrasse zu verbringen. Da habe ich dann das kleine Büchlein Tücher Stricken von Gudrun durchgeguckt und dachte plötzlich warum nicht einen richtig buntes Restetuch stricken. Kann ja nicht falsch sein. Also habe ich meine Sockenwollreste alle zu einem großen Knäuel gewickelt und mir ein Rezept aus dem Buch ausgesucht. Ich bin schon so gespannt wie es aussehen wird, wenn es fertig ist.

    Heute habe ich übrigens, nach dem gestrigen Debakel, die Heizsaison 2020/2021 offiziell beendet. Ich habe den Ofen ausgeräumt und die Ecke saubergemacht. Dabei wurde mir bewusst, dass ich dieses mit Glück zum letzten Mal getan habe. Denn die neue Wohnung wird nun so langsam und ich hoffe wirklich, dass ich zum Herbst hin umziehen kann. Es wäre eine große Erleichterung, wieder eine rundherum geheizte Wohnung zu haben und nicht mehr mit Holz und Kohlen rummachen zu müssen. Viele Jahre hat mir das nichts ausgemacht, aber ich werde halt auch nicht jünger.

    Nun werde ich es mir also gemütlich machen und mal hoffen, dass der Gatte bald mit dem Essen kommt. Es gibt heute Pfannkuchen.

  • Daily Musings

    Der Ofen soll ja rauchen …

    aber nicht so doll!

    Heute habe ich die Außentemperaturen unterschätzt und den Ofen angeheizt. Da es aber recht warm war, zog er nicht, sondern qualmte nur. Was wiederum zur folge hatte, dass ich mich auf die Terrasse verzogen habe. Allerlei kleinere Arbeiten ließen sich auch da wunderbar erledigen. Bei dem Tuch mussten noch die Fäden vernäht werden. Es soll ein Geburtstagsgeschenk für eine liebe Freundin sein, für mich ist es zu rosa.

    Die Orangenschale ließ sich auch gut draußen kleinschnetzeln und zum trocknen aufs Sieb legen. So habe ich dann vor mich hingepuzzelt. Unter anderen habe ich alle Wollreste vom Sockenstricken miteinander verknüpft und begonnen, sie zu einem ganz bunten Tuch zu verstricken.

    Mit Arbeit war also heute nicht viel, aber das macht auch nix. Morgen bin ich im Naturheilverein und dann ist die restliche Woche fürs Schreiben vorgesehen. Besser gesagt ins Reinfuchsen in Dramaqueen. Ich habe bis dato immer mit Papyrus gearbeitet. Leider läuft diese Software nicht stabil unter Linux und ich musste immer eine Windowspartion oder einen Windowsrechner behalten. Das hat mich sehr genervt, also habe ich nun ein wenig Geld investiert und mir ein mit Papyrus vergleichbares Autorenprogramm gekauft. Damit werde ich die nächste Zeit gut beschäft sein, denn es hat so viele Funktionen und Möglichkeiten, dass mir schier der Kopf raucht. Aber es wird schon werden.

  • Daily Musings,  Frühling

    Sonntag mit Spaziergang

    Mich zieht es gerade mit Macht nach draußen. So mag ich das Wetter, nicht zu heiß und nicht zu kalt. Gerade richtig. Auf alle Fälle schön zum spazieren gehen. Die Tulpen sind am Blühen und ich kann mich gar nicht sattsehen und -fotografieren.

    Auch daran habe ich wieder richtig Freude. Obwohl meine Kamera immer mehr Macken hat und ich mich schon mal langsam dranmache mich an die Handykamera zu gewöhnen. Die ist auch nicht schlecht.

    Die letzten Tage hat es so einige Veränderungen gegeben. Endlich habe ich einen Monitor, der sich auch an meinen Laptop anschließen lässt und so habe ich einen kombinierten Steh-Sitz-Arbeitsplatz, wie ich es mir immer gewünscht habe. Vor allem fallen mir die Satzarbeiten auf dem großen Bildschirm leichter. Ist einfach angenehmer.

    Nun werde ich mich ein wenig auf die Terrasse verziehen und noch ein wenig die Wärme genießen. Habt einen schönen Rest Sonntag.

  • Daily Musings,  Frühling

    Ein wenig vor die Tür geguckt

    Da sich in meinem Computeruniversum eine mittelschwere Katastrophe ereignet hat, bin ich ein wenig vor die Tür gegangen, bevor ich mit dem Hammer auf das Teil losgehe. Im Großen und Ganzen hat sich alles reguliert, bis auf eine Sache, aber die ist ein mittlere Katastrophe. Morgen muss ich mal sehen, ob ich da was gerettet kriege, sonst muss ich noch mal von vorne anfangen. Wenigsten habe ich einen neuen Monitor, der die Arbeit erleichtern wird.

    Es war schön mal wieder ein wenig durch die Moorteichwiese zu streifen. Die Gänse haben ihre Küken, es sprießt und blüht, dass es eine Pracht ist. Habe gleich beschlossen wieder regelmäßiger raus zu gehen. Nur Yoga ist einfach nicht genug Bewegung und an und an mal was anderes sehen, als meine vier Wände und die virtuelle Welt kann auch nicht schaden.

    Schönes Restwochenende.

  • Daily Musings,  Ernährung

    Backtag

    Das Wochenende steht schon wieder vor der Tür. Die letzte Woche ist wie im Flug vergangen und nun soll es ja auch wärmer werden. Aber egal wie die Temperaturen sind, essen müssen wir bei jedem Wetter und so habe ich heute gebacken. Einen Möhrenkuchen und Ciabatta. Letzte sind fürs Frühstück morgen und für die Welsh Rarebits, die es Samstag zum Abendessen geben soll.

    Dann kam heute schöne Post. Ein feines Strickbuch und ein Rezept für eine schöne Strickjacke. Danke liebe Gudrun. Das hat mir den Tag verschönt. Bei den Tüchern habe ich schon das eine oder andere gefunden.

    Nun werde ich es mir mit einer schönen Tasse Kaffee gemütlich machen und das Wochenende einläuten. Habt es fein.

  • Daily Musings,  Uncategorized

    Die Hoffnung währte kurz

    Heute Morgen schien das Wetter tatsächlich vernünftiger zu werden. Also raus auf die Terrasse zum Tagebuchschreiben. Das Wetter hielt, die Hoffnung stieg. Viktor kam mit dem Frühstück, es zog sich zu, aber wie sagte der Gatte so passend? Das wird gleich wieder besser. Bei der zweiten Scheibe Brot begann es zu hageln und es wurde kalt. Also alles zusammengepackt und ab nach drinnen. Dort habe ich denn doch den Ofen angemacht, den ich optimistisch, wie ich nun mal bin, heute Morgen ausgelassen habe.

    Und doch es war ein Hoffnungsschimmer, dass es vielleicht doch noch mal ein wenig wärmer wird. Ich verlange ja gar nicht viel. So 23 ° würden mir voll auf genügen. Man wird ja so bescheiden.

    Meine Laune hat sich deutlich gehoben. Ich habe gestern so einiges erledigt bekommen und mir einen Teil von der Seele geschrieben. Für die nächsten Tage habe ich mir weiterhin Nachrichtenabstinenz verordnet, irgendwie muss man ja bei Sinnen bleiben in diesen verrückten Zeiten.

  • Daily Musings

    Nass und windig

    Zum Spazierengehen lädt das Wetter wahrlich nicht ein. Es weht ganz nett und regnet immer mal wieder heftig. Ein wenig mehr Frühling würde ich mir wirklich wünschen. Wenigstens soviel, dass es sich lohnt draußen zu sitzen. Doch wozu sich über Sachen aufregen, die sich nicht ändern lassen. Leider gibt es dieser Tage deren viele. Aber wenn ich dazu schreibe, rege ich mir nur wieder auf.

    Was kann mensch also tun, wenn es soviel gibt, was die Seele belastet und weh tut. So sehr zum Teil, dass ich kaum darüber sprechen mag? In meinem Falle transzentiert man den Schmerz in eine Geschichte und setzt sich hin und schreibt. Also, ich geh denn mal arbeiten.

  • Bücher,  Daily Musings,  Tarot

    Der Mai ist gekommen …

    Und im Garten tut sich so einiges. Die Johannisbeeren sind auf dem Weg, die Korkenzieherhasel hat nun schon richtig Laub, aber es ist noch immer kalt und noch immer muss ich heizen. Allerdings nicht mehr morgens gleich als erstes, was schon mal eine Erleichterung ist.

    Insgesamt ist die Stimmung bei mir eher gemischt. Ich schreibe auch hier wenig, nicht weil es nichts zu schreiben gibt, sondern eher, dass vieles, was mich zur Zeit beschäftigt noch sehr unsortiert ist und sich erst einmal setzen muss. Ansonsten macht es mir sehr viel Spaß der Gesprächsrunde für Migrantinnen meiner Freundin Valya, zweimal in der Woche, Unterstützung zu geben. Wir treffen uns via What’s app und beim Sprechen wird gelernt. Manchmal mit Übungen, manchmal wird einfach so erzählt.

    Im letzten Jahr hat sich einiges bei mir geändert, einige Sichtweisen, mein Blick auf Menschen und das hat natürlich auch dazu geführt, dass es Veränderungen in meinem Umfeld gibt. Besonders im virtuellen. Ich bin sehr viel weniger im Netz aktiv, lese wieder sehr viel mehr und auch meine Tarotstudien haben sich vertieft. Auch habe ich wieder mit Yoga angefangen. Viktor hat nun auch wieder eine Yogamatte

    Der Wind braust ums Haus, es regnet und so lockt es mich nicht wirklich vor die Tür. Gut, dass ich genügend Lesestoff habe und Wolle …

  • Bücher,  Daily Musings,  Göttinnen

    Eigentlich kein schlechter Tag

    Heute Morgen habe ich als Göttin des Tages Kali gezogen, was mir sehr passend schien, denn mal wieder habe ich nächtens ob diverser Ängste und Sorgen keine Ruhe gefunden. So bin ich den früh hoch und habe einen Haushaltsplan für diesen Monat gemacht. Das brachte die nächsten Beklemmungen, denn das Jobcenter hatte die aversierten 150 € Mehraufwand nicht überwiesen, die ich fest eingeplant hatte. Sofort waren die alten Ängste da, wieder die Befürchtung wochenlang hinter dem Geld herlaufen zu müssen und wahrscheinlich nichts zu bekommen. Eine kurze Recherche im Netz ergab, dass die Auszahlung erst in der 19. Woche erfolgen soll. Na ja, immerhin.

    Dann habe ich mich auf die Einkaufsrunde gemacht, die auch zum Lieblingsbuchdealer führte und siehe da, er ist halt nicht umsonst der Lieblingsbuchdealer, denn was entdeckte ich? Unser Märchenbuch! Ich sage ja, der Tag fing mies an, wurde aber besser und besser.

    Nun warte ich aufs Abendessen. Sehr klassisch. Heute gibt es Cottagepie und zum Dessert Applecrumble.

    Schönes Wochenende wünsche ich schon mal.