• Daily Musings,  Uncategorized

    Die Hoffnung währte kurz

    Heute Morgen schien das Wetter tatsächlich vernünftiger zu werden. Also raus auf die Terrasse zum Tagebuchschreiben. Das Wetter hielt, die Hoffnung stieg. Viktor kam mit dem Frühstück, es zog sich zu, aber wie sagte der Gatte so passend? Das wird gleich wieder besser. Bei der zweiten Scheibe Brot begann es zu hageln und es wurde kalt. Also alles zusammengepackt und ab nach drinnen. Dort habe ich denn doch den Ofen angemacht, den ich optimistisch, wie ich nun mal bin, heute Morgen ausgelassen habe.

    Und doch es war ein Hoffnungsschimmer, dass es vielleicht doch noch mal ein wenig wärmer wird. Ich verlange ja gar nicht viel. So 23 ° würden mir voll auf genügen. Man wird ja so bescheiden.

    Meine Laune hat sich deutlich gehoben. Ich habe gestern so einiges erledigt bekommen und mir einen Teil von der Seele geschrieben. Für die nächsten Tage habe ich mir weiterhin Nachrichtenabstinenz verordnet, irgendwie muss man ja bei Sinnen bleiben in diesen verrückten Zeiten.

  • Daily Musings,  Uncategorized

    Mal melden

    Die letzten Tage war ich sehr ruhig. Mir geht es gerade nicht so gut und daher habe ich mich ein wenig zurückgezogen. Ich bin sehr müde und mir liegt so einiges auf der Seele. Aber es geht auch schon wieder aufwärts. ich bin dabei mich mit Utopien zu beschäftigen. Siehe das Buch in der Seitenleiste. Ist zwar nicht direkt eine Utopie, aber ein feiner Überblick, wo man selbst etwas unternehmen kann, um die Welt zu einem etwas besseren Ort zu machen.

    Heute Morgen habe ich die Erzählerin aus dem Göttinnenzyklus von Cambra Skade und Ulla Jannascheck gezogen. Ich sollte die Aufforderung wohl annehmen. Seit Tagen habe ich nicht geschrieben.

  • Daily Musings,  Uncategorized

    Das Lachen pflegen

    Während ich mich daran freue, dass es draußen langsam wieder farbiger wird und alles zu sprießen beginnt, werde ich mehr und mehr wütend, wenn ich unseren Reagierenden (kein Tippfehler) zuhöre, nachdem sie wieder mal Maßnahmen beschlossen haben. Das Durcheinander wird immer größer und die Klientelpolitik, die sie betreiben, immer offensichtlicher. Doch ich wollte mich ja nicht ärgern, sondern mich am Frühling freuen, auch wenn er noch ein wenig kalt ist.

    Es ist eindeutig an der Zeit das Lachen zu pflegen, auch wenn es Tage gibt, an denen es mir sehr schwerfällt und Lachen konnte ich eigentlich immer. Doch es gibt ja Menschen die hier Anregungen geben. Zum Beispiel Cambra Skade. Es lohnt sich mal bei ihr längszugucken.

    Auch der Holunder macht sich auf den Weg. Es ist immer so schön zu sehen, wie sich die Blätter entfalten.

  • Jahreskreis,  Spring Equinox,  Uncategorized

    Frühjahrs Equinox

    Heute ist also Frühjahrstag- und Nachtgleiche. Das muss natürlich gefeiert werden. Allerdings nicht wie sonst, mit einem Festessen, sondern mit einem Frühjahrsputz innen und außen. So habe ich bereits die Wohnung aufgehübscht, den Drinnenaltar neu gestaltet und auch für draußen einen gebaut.

    Ich mag dieses meditative vor mich hinpuscheln. Auf meinen Altären finden sich einige Sachen, die ich von Menschen, die mir nahestehen, die aber auf der Welt verteilt leben, geschenkt wurden. Wie the Witchdoctress aus Südafrika von meiner Freund Tatee aus Südafrika. Gerade dieser Tage denke ich viel an unsere Freund!nnen weit weg und bin auch ein wenig melancholisch. Ja sicher, wir haben Messengerdienst, wir Skypen und Mailen, aber die Möglichkeit einander zu sehen, ist eher gering. Hideo aus Japan sprach davon uns zu besuchen. Tatee auch. Doch ich will nicht jammern. Der Frühlingsbeginn ist ein Grund zur Freude. Alles wird wieder heller und freundlicher. Hoffentlich auch der Umgang untereinander. Der Umgangston hat doch recht stark gelitten, in diesem letzten, äußerst anstrengenden Jahr.

    Wie gesagt, hier wird es ein ruhiger Abend. Gleich werde ich einen kleinen Schwellengang machen, dann gibt es einen Becher Basenbrühe und danach sehen wir mal, wonach uns ist.

    Ich wünsche Euch einen guten Übergang.

  • Ernährung,  Fasten,  Uncategorized

    Entlastungstag

    Dieses Wochenende soll es gesund und meditativ zugehen. Bei mir hat sich eine Laktoseintoleranz eingestellt, die mir meine Ausflüge ins Käseessen versauert. Ich lebe vegetarisch, meistens sogar vegan, aber ab und an gebe ich meinem Bedürfnis nach Käse nach, obwohl ich weiß, dass der nun wirklich nicht gut ist … selbst ohne Laktoseintoleranz.

    Zum Frühstück gab es heute Gehaltvolles. Ein Porridge mit Nuss, Birne, Orange und Banane. Ab Morgen denn für die nächsten zwei Tage Smoothies und Basenbrühe. Das Gemüse hierfür habe ich bereits eingekauft und auch Obst ist genügend im Haus, um leckere Smoothies für zwei Personen zu bauen.

    Seit den letzten Raunächten steht so einiges bei mir auf Veränderung, was natürlich auch mit dem Alter zu tun hat. Meine körperlichen Maleschen nehmen zu und darauf will ich entsprechend reagieren. Ich bin nun mal nicht der Meinung, dass sich alles mit einer Pille regeln lässt, sondern das mensch auf die Veränderungen eingehen muss und selbsttätig werden, damit es nicht chronisch wird. So schwinge ich mich nun auch wieder Morgen für Morgen auf die Yogamatte und passe auf, dass ich wirklich jeden Tag an die frische Luft gehe.

    Doch auch in anderer Hinsicht verändert sich etwas. Einige Zeit habe ich mich kaum mit Runen, Tarot und Ritualen beschäftigt und, außer zu den Festtagen, bin ich nicht sehr aktiv gewesen, doch seit der letzten Raunachtszeit bin ich wieder mehr engagiert. Dabei entdecke ich, das vieles einfach Alltag geworden ist und eben nicht mehr das besondere. Da ist die tägliche Meditation mit Tarot- oder Göttinnenkarten. Die einfachen Segen, das Einstricken von Guten Wünschen und Schutz in die Kindersocken. Das alles läuft mittlerweile ist zur Routine geworden. Was ja einerseits sehr schön ist, andererseits aber auch ist es gut, wieder bewusster damit umzugehen.

    Hier noch mal ein Video, in dem sehr gut erklärt wird, warum Käse nun wahrlich nicht zu den gesunden Lebensmitteln gehört.

    So gefährlich ist KÄSE wirklich! 🧀❌ – YouTube